Du bist hier:
 / 

AGB

Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung von Fahrradtouren und der Fahrrad Vermietung

 

AGB Fahrradtouren

§ 1 Geltungsbereich
Die nachstehenden Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle Dienstleistungen, welche die tours, film & coffee GmbH, Geschäftsführer Heinz Braunhofer, Pappelallee 76, 10437 Berlin (im folgenden URBAN BIKE TOURS genannt) anbietet.
Mit Ihrer Buchung erkennen Sie diese Bedingungen an.

§ 2 Vertrag
Der Vertrag kommt mit der Anmeldung und danach erfolgter Auftragsbestätigung durch URBAN BIKE TOURS zustande.

§ 3 Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Tourenbeschreibung auf der Internetseite oder Flyer, sowie aus der individuellen Vereinbarung mit dem jeweiligen Vertragspartner. Unseren Tourguides ist es freigestellt den Streckenverlauf zu ändern. Dadurch können die Touren voneinander abweichen. Dauer und Strecke sind immer ungefähre Angaben. Wenn nichts anders vereinbart ist, beträgt die Mindestteilnehmerzahl 4 Personen pro Tour.

§ 4 Preise
Wenn nicht anders vereinbart, gelten die auf der Internetseite bzw. Flyer abgebildeten Preise.

§ 5 Gutscheine
Ausgestellte Gutscheine werden erst nach Zahlungseingang gültig und können nicht umgetauscht werden. Sie haben eine 3–jährige Laufzeit. Der Gutschein ist bei Tour Start dem Tourguide auszuhändigen.

§ 6 Zahlung
Die Zahlung erfolgt in der Regel per Banküberweisung oder bar vor Tour Start.

§ 7 Storno, Rücktritt, Umbuchung
URBAN BIKE TOURS ist stets bemüht seine Termine einzuhalten. Muss eine Tour aufgrund außergewöhnlicher Umstände abgesagt werden, haben die Teilnehmer Anspruch auf Rückerstattung der erfolgten Zahlungen oder Teilnahme an einem Ersatztermin. Ein weiterer Anspruch auf Schadenersatz besteht nicht.
Die Tour findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt, ausser die Sicherheit der Teilnehmer kann nicht gewährleistete werden. In diesem Fall hat der Teilnehmer Anspruch auf einen Ersatztermin oder Rückerstattung der bereits erfolgten Zahlung.
Muss eine bereits begonnene Tour aufgrund außergewöhnlicher Umstände, etwa ein starker Sturm oder Verletzung eines Teilnehmers, abgebrochen werden, besteht kein Anspruch auf Schadenersatz gegen URBAN BIKE TOURS.
Der Kunde kann bei bereits reservierten Touren vor Leistungsbeginn vom Vertrag zurücktreten. Dabei fallen bei einer Stornierung oder Umbuchung bis zum 14. Tag vor dem Termin der Tour keine Kosten an. Danach gelten folgende Gebühren:

Bis 7 Tage vor Tourstart sind  25 % Stornogebühr fällig.
Bis 3 Tage vor Tourstart sind  50 % Stornogebühr fällig.
Weniger als 3 Tage vor Tourstart sind 75 % Stornogebühr fällig.

Werden bei einer Gruppenbuchung nur einzelne Teilnehmer (max. 10 % der Gesamt-Teilnehmerzahl) z.B. wegen Erkrankung storniert, wird keine Stornogebühr erhoben, wenn uns die neue Teilnehmerzahl bis 24 Stunden vor dem Tourstart per Mail mitgeteilt wird.

URBAN BIKE TOURS behält sich seinerseits vor, eine Tour abzusagen, falls bei Tourbeginn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Bei Kooperationen mit weiteren Partnern gelten jeweils deren Stornierungsbedingungen.

§ 8 Haftungsbeschränkung
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer hat auf geführten Fahrradtouren unbedingt die Straßenverkehrsordnung (StVO) zu beachten. URBAN BIKE TOURS haftet nicht für grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Schäden. Der Teilnehmer muss vor Antritt der Tour selbst einschätzen, ob die Teilnahme mit seiner körperlichen Verfassung vereinbar ist.
URBAN BIKE TOURS haftet nicht für Schäden, die durch verdeckte Mängel bzw. Materialfehler an den Mieträdern verursacht wurden. Der Teilnehmer hat sich vor Fahrtantritt von der Betriebssicherheit des Mietrades zu überzeugen.
Der Teilnehmer haftet für von ihm zu vertretende Schäden an dem ihm während der Fahrradtour zur Verfügung gestellten Fahrrad.
URBAN BIKE TOURS haftet im übrigen für alle Schäden nur bis zur Höchstgrenze seiner Haftpflichtversicherung. Sachschäden und Personenschäden Gesundheit.

§ 9 Mitwirkungspflicht
Der Tourteilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten, insbesondere die verkehrsübliche Sorgfalt walten zu lassen. Bei grob fahrlässigem oder störendem Verhalten eines Teilnehmers oder bei übermäßigem Genuss von Alkohol wird der Teilnehmer ersatzlos von der Veranstaltung ausgeschlossen.

§ 10 Einwilligung zur Veröffentlichung von Fotos
Im Rahmen unserer Fahrradtouren werden wir gelegentlich Fotos und Videoaufnahmen machen, die auf der Website und Social Media Plattformen von URBAN BIKE TOURS veröffentlicht werden können. Aus rechtlichen Gründen ist dies nur mit Ihrem Einverständnis möglich. Wenn Sie nicht fotografiert oder gefilmt werden möchten, weisen Sie bitte unseren Fotografen, Guide und/ oder URBAN BIKE TOURS daraufhin.

§ 11 Salvatorische Klausel
Sollte eine der voran stehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so berührt diese Unwirksamkeit nicht die übrigen Bestimmungen. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der zu ersetzenden Bestimmung am nächsten kommt.

§ 12 Gerichtsstand
Für diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und URBAN BIKE TOURS gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Vertragsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und URBAN BIKE TOURS ist Berlin.
 

AGB Fahrradvermietung

§ 1. Anwendungsbereich
Die vorliegenden Geschäftsbedingungen finden Anwendung auf die Vermietung von Fahrrädern jeder Art, welche die tours, film & coffee GmbH, Geschäftsführer Heinz Braunhofer, Pappelallee 76, 10437 Berlin (im folgenden Vermieter genannt) anbietet. Mit der Buchung erkennt der Mieter diese Bedingungen an

§  2. Pflichten des Vermieters
1. Der Vermieter verpflichtet sich, dem Mieter die Mietgegenstände in einwandfreiem technischem Zustand zur Verfügung zu stellen.
2. Wird während der Mietzeit eine Reparatur am Fahrrad notwendig, um den Betrieb oder die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, so hat der Vermieter diese vorzunehmen oder aber dem Mieter ein angemessenes Ersatzfahrzeug anzubieten. Andere Betriebsstätten als die des Vermieters darf der Mieter zur Reparatur nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters beauftragen, anderenfalls trägt der Mieter die Kosten aus der Beauftragung selbst.

§ 3. Pflichten des Mieters
1. Der Mieter bestätigt mit seiner Unterschrift den Empfang der Mietgegenstände in technisch einwandfreiem und unbeschädigtem Zustand.
2.  Der Mietpreis richtet sich nach der Vereinbarung im Mietvertrag.
3. Vor Übergabe des Fahrzeuges an den Mieter ist an den Vermieter eine Kaution von € 300,- in bar oder per Kreditkarte, sowie einem gültigen Identifikation Dokumentes zu hinterlegen.
4. Der Vermieter ist berechtigt, die Kaution in Höhe des Schadens einzubehalten, wenn das Fahrzeug vom Mieter nicht oder stark beschädigt zurückgegeben wird. Dies entbindet den Mieter nicht von der Haftung über die Differenz bis zum entstandenen Schaden.
5. Bei vorzeitiger Rückgabe erfolgt keine Erstattung. Die Stornokosten bei Onlinebuchungen betragen bis 1 Woche vor Mietbeginn 50%, danach 100% des Mietpreises.
6. Der Mieter erklärt mit seiner Unterschrift, dass er das Fahrzeug beherrscht und die Regeln der StVO kennt und für deren Einhaltung selbst verantwortlich ist. Die Benutzung abseits befestigter Wege, zu sportlichen Wettbewerben oder die Weitervermietung der Mietgegenstände sind ohne schriftliche Genehmigung des Vermieters untersagt.
7. Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug gegen Diebstahl zu sichern. Während das Fahrzeug nicht genutzt wird, ist es mit einem vom Vermieter zur Verfügung gestellten Schloss an festen Gegenständen wie Fahrradbügeln, Masten etc. anzuschließen. Bei Verlust oder Totalschaden haftet er in Höhe des Wiederbeschaffungswertes des Fahrrades, wobei der Diebstahl polizeilich anzuzeigen ist.
8. Das Mindestalter für Mieter beträgt 16 Jahre. An Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre werden die Mietgegenstände nur abgegeben, wenn sie während der Dauer der Miete von Erwachsenen beaufsichtigt werden. In diesem Fall haftet der unterzeichnende Erwachsene.
9. Der Mieter hat alle Mängel und Beschädigungen des Fahrzeuges dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen. Unterbleibt eine solche Anzeige, so haftet der Mieter für alle aus der Nichtanzeige entstandenen weiteren Kosten, insbesondere Personen- und Sachschäden Dritter.
10. Ist der Mieter in einem Verkehrsunfall verwickelt, so hat er in jedem Fall die Polizei an den Unfallort zu holen und sich von ihr die Unfallnummer geben zu lassen. Diese, sowie weitere Angaben zum Unfallhergang muss er dem Vermieter mitteilen.

$ 4.  Haftung des Mieters
Der Mieter haftet nach allgemeinen Haftungsregeln, wenn er das Fahrzeug beschädigt oder eine sonstige Vertragsverletzung begeht. Insbesondere hat der Mieter das Fahrzeug – abgesehen von Verschmutzungen und Abnutzungen im Rahmen einer üblichen Nutzung – in demselben Zustand zurückzugeben, wie er es übernommen hat. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auch auf Schadenskosten wie Sachverständigenkosten, Wertminderung oder Mietausfallkosten.

$ 5. Haftung des Vermieters
Der Vermieter haftet nicht für Personen- und Sachschäden, die durch schuldhaftes bzw. grob fahrlässiges Verhalten des Vermieters verursacht wurden. Ansprüche müssen dem Vermieter sofort, spätestens jedoch bei der Rückgabe angemeldet werden. Haftungsausschluss gilt für den Fall verdeckter Mängel bzw. Materialmängel. Der Vermieter haftet nicht für die Beschädigung des Mietgegenstandes. Beschränkung auf Haftpflichtversicherung)

§ 6. Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Berlin-Mitte